Ein Blick hinter die Kulissen

„Geile Idee, lass das machen“ – so oder so ähnlich kam wohl das erste Gespräch, das Michael und ich über Wearlocal geführt haben, zu einem Ende.

In unserer romantischen Vorstellung konnte es so schwer nicht sein, ein Label zu gründen. Bereits eine kurze Google-Suche nach anderen kleinen Labels in der Umgebung hat den Eindruck bestätigt, das es mit einem überschaubaren Aufwand verbunden sein musste – sonst gäbe es ja nicht so viele. Oh, wie haben wir uns geirrt…

Wie schwer kann das schon sein?

Eine Firmengründung macht am Anfang Arbeit.
Arbeit, von der wir vorher keine Ahnung hatten.
Arbeit, die man lieber morgen als heute erledigt.

Von diversen Amtsgängen über die Lieferantensuche bis zum Finalisieren des Shops und all seiner Texte, haben Michael und Ich unvernünftig viele Stunden in dieses Projekt investiert. Zeit, die wir manchmal gar nicht hatten. Aber wo ein Wille ist, ist bekanntlich auch ein Weg.

Wir wollen euch an diesen Stunden teilhaben lassen und diesen Blog nutzen, um euch zu informieren, was hinter den Kulissen eines kleinen Unternehmens im Onlinehandel funktionieren muss, damit ihr am Ende  eines unserer schönen Produkte in den Händen haltet. Damit habt ihr dann nicht nur ein Gesicht zu Wearlocal, sondern seht auch die vielen Hände, die daran arbeiten.

Angebote
Angebote kalkulieren

Was erwartet euch?

In den nächsten Wochen werdet ihr immer mal wieder einen Einblick in unsere Arbeit bekommen. Nachfolgend eine kleine Themenauswahl:

Wie frustrierend kann Design sein?
Wie glücklich kann man am Ende eines langen Shooting-Tages über einen Pfälzer Teller sein?
Wo trifft man sich, wenn man eigentlich gar keinen Meetingraum hat?
Wie viele Produzenten muss man anhauen, bis man den Einen gefunden hat?
Wie zieht man ein Label auf, wenn der Designer in Stuttgart, einer der Gründer in Schweden und der andere in Mannheim sitzt?
Und was zur Hölle hat es mit dem „Bratwurstkreuz auf sich?

Antworten auf diese Fragen bekommt ihr dann in unseren Blogposts. Hier wird dann noch grundehrlich Schorle in Text umgewandelt.

Küchenmeeting
Unser wöchentliches Küchenmeeting

Unsere Partner haben ein Gesicht!

Darüber hinaus sind es ja nicht nur wir, die Zeit, Geld und Arbeit in dieses Projekt investiert haben. Die Menge an Partnern, Zulieferern und Dienstleistern, mit denen wir noch vor der Gründung unseres kleinen Unternehmens bereits in Kontakt standen, ist jetzt schon fast unüberschaubar. Damit diese Menschen, mit denen wir auf vertrauensvoller Basis zusammenarbeiten, für euch ein Gesicht bekommen, möchten wir sie in den nächsten Wochen und Monaten einzeln vorstellen und ein wenig interviewen – ohne redaktionelles Konzept, dafür spontan bei einer Schorle! Und ja, dieser Blog ist schorlebasiert, wird deshalb unregelmäßig erscheinen, euch gleichsam unterhalten und informieren und uns selbst auch nochmal ein Auge dafür geben, was wir bereits erreicht haben.

Danke, dass ihr uns bei allem unterstützt!

Felix, Michael & Leo

0 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.